SuSV Heinbockel


Er wollte es nochmal wissen

Das Heinbockeler Königspaar Harald Widera und Annegret Haack mit Gefolge. Foto Hamann


HEINBOCKEL. Ehrenpräsident Harald Widera schoss nach 18 Jahren wieder auf die Scheibe.

Groß gefeiert wurde in Heinbockel das neue Königspaar Harald Widera und Annegret Haack. Damit würdigten die Vereinsmitglieder die Verdienste, die sich der neue Schützenkönig als ehemaliger Präsident und jetziger Ehrenpräsident um den Verein erworben hat. Der neuen Königin gelang das Kunststück, sich diesen begehrten Titel zum dritten Mal zu sichern.

Bereits eine Woche vor dem offiziellen, zwei Tage andauernden, Schützenfest werden in Heinbockel aus alter Tradition die neuen Würdenträger ermittelt. Nicht alltäglich auch, dass im Sport- und Schützenverein Heinbockel „SuSV“ alle dörflichen Gruppen wie Sportler, Schützen, Spielmannszug und Theaterspieler integriert sind. Dies wurde besonders deutlich, als man vor 15 Jahren praktisch in Eigenarbeit und durch Spenden einen moderneren Schießstand und die heute vielfältig genutzte Festhalle erstellte. Dem 80 Jahre alten Verein gehören über 300 Mitglieder an, wobei sich die Schützenabteilung an der Winterrunde und dem Oste-Pokalschießen beteiligt.

Als Präsident ist seit zwei Jahren Hermann Haack im Amt, der im Verlauf des „Königsballs“ eine spannende Proklamation zelebrierte. Der neue Schützenkönig Harald Widera gehört dem Verein seit 41 Jahren an. Der frühere Verwaltungsfachangestellte des Landkreises Stade und heutige Rentner hat, obwohl jetzt in Stade wohnhaft, die Verbindung zu seinem Verein nie abreißen lassen. So war der heute 64-jährige, mit einer kurzen Unterbrechung, insgesamt zwölf Jahre als Präsident im Amt. Er ist aktiver Sportschütze und hat neben der Königswürde 1997 alle im Verein zu vergebenden Titel gewonnen. Wegen seiner Verdienste wurde ihm der Titel „Ehrenpräsident“ verliehen. 18 Jahre nach seinem ersten Titelgewinn hatte er in diesem Jahr einfach große Lust, in Heinbockel noch einmal König zu werden. „Ich wollte es und habe es geschafft und einige organisatorische Probleme schon vorher abgeklärt“, sagt Widera.

Ihm zur Seite steht als Königin Annegret Haack, die nach 1986 und 1995 jetzt zum dritten Mal den begehrten Titel errang. Sie ist 56 Jahre alt, gehört dem Verein 32 Jahre an. Seit 36 Jahren ist sie mit dem jetzigen Präsidenten verheiratet, wobei heute drei Kinder und neun Enkelkinder zur Familie gehören.

Als Adjutanten stehen den Majestäten Frank Peters, Torsten Tiedemann, Silke Dingelburg und Susanne Willmann zur Seite. Die weiteren Würdenträger Jungschützenkönigspaar Tobias Schlichtmann und Chantal Kück, ihre Adjutanten Torben Walter, Oliver Großer, Vanessa Suhr, Lara Kück. Kinderkönigspaar Max Brinkmann und Gina Wiegmann mit Adjutanten Malte Schomacker, Hindrik Behrens, Leni Blößl, Marie Brinkmann, Vogelkönigspaar Lennart Bösch und Rieke Rotstedt, „Beste 10“ Manfred von der Lieth und Glückskönigin Sandra Helmke. Am kommenden Sonnabend steht der große Festball mit den „Colorados“ und am Sonntag der große Festumzug mit dem eigenen Spielmannszug und der Kapelle „Parusel“ im Mittelpunkt.

Das Königshaus in Heinbockel (Wochenbaltt vom 14. Mai 2014)

tk. Heinbockel. Günther Hahn ist der neue Schützenkönig in Heinbockel. Susanne Willmann
ist die neue Königin des Vereins. Am vergangenen Wochenende haben die Schützen
und ihre Gäste gefeiert. Doch die beiden neuen Würdenträger wissen schon seit einer Woche, dass sie Majestäten sind. In Heinbockel gibt es eine besondere Tradition: Eine Woche
vor dem Schützenfest wird das neue Königshaus proklamiert und der Schützenball gefeiert.
Eine Woche darauf findet dann das Schützenfest statt und der neue König lädt zum Schützenfrühstück
ein. Echter Vorteil dieser Sitte: Die neuen Würdenträger haben weniger Stress und können sich
perfekt auf ihre Regentschaft vorbereiten. Die Adjutanten des Königs
sind: Ralf Heinsohn und Klaus Peters. Die Adjutantinnen der Königin sind Britta Schomacker
und Silke Dringelburg. Die Würdenträger: Jungschützenkönig ist Torben Schmidt und Jungschützenkönigin
Lara Kück. Kinderkönig wurde Malte Schomacker und Vogelkönig Maximilian Zusek, Vogelkönigin ist
Lara Schulze.



Günther Hahn ist König und Susanne Willmann Königin in Heinbockel 2014


Schützenfest 2014

HEINBOCKEL. Jetzt wird nur noch gefeiert. Günther Hahn und Susanne Willmann sind das neue Königspaar von Heinbockel. Eine Woche vor dem eigentlichen Fest haben die Heinbockeler Schützen die neuen Würdenträger ermittelt – insofern kann jetzt entspannt gefeiert werden. Am Freitag startet um 22 Uhr die Schützenfest-Disco im Musikladen. Am Sonnabend, 10. Mai, geben die Colorados beim großen Festball den Ton an. Ausgerufen werden an diesem Abend die Vereinsmeister und der König der Könige. Gegen 11.30 Uhr holt der Spielmannszug am Sonntag die Könige ab.


König: Güther Hahn, 1. Adjudant: Ralf Heinsohn, 2. Adjudant: Klaus Peters
Königin: Susanne Willmann, 1. Adjudantin: Britta Schomacker, 2. Adjudantin: Silke Dringelburg
Jungschützenkönig: Torben Schmidt, 1. Adjudant: Oliver Großer, 2. Adjudant: Julian Hastedt
JngschützenKönigin: Lara Kück, 1. Adjudantin: Vanessa Suhr, 2. Adjudantin: Chantal Kück
Beste 10: Michael Schomacker
Kinderkönig: Malte Schomacker, 1. Adjudant: Chris Jarczinski
Vogel König: Maximilian Zusek / Vogelkönigin: Lara Schulze

Stefan Schmidt ist König und Silke Dringelburg Königin in Heinbockel2013


Die neuen Majestäten in Heinbockel um Schützenkönig Stefan Schmidt.

HEINBOCKEL. Ganz eilig haben es die Schützen in Heinbockel bei der Ermittlung ihrer neuen Würdenträger. Bereits eine Woche vor dem Schützenfest wurden diese im Verlauf des „Königsballs“ vorgestellt. Besonders umjubelt wurde dabei der neue Schützenkönig Stefan Schmidt.
Aber neben dieser wohl einmaligen Programmgestaltung bietet der jetzt 78 Jahre alte Verein noch eine Besonderheit: Unter dem Namen Sport und Schützenverein Heinbockel (SuSV) sind die Sportler, Schützen. Spielleute und Theaterspieler in einem Verein integriert. Ein leuchtendes Beispiel für die Harmonie im Verein ist der moderne Schießstand (mit Festhalle), der von den fast 400 Mitgliedern durch viel Eigenarbeit und Spenden vor 13 Jahren errichtet werden konnte. Als Präsident fungiert seit vier Jahren Uwe Allers, der aus gesundheitlichen Gründen zwischenzeitlich von seinem Vorgänger und heutigem Ehrenpräsidenten Harald Widera unterstützt wurde.

Zur Königsproklamation herrschte in der gut besetzten Festhalle ausgezeichnete Stimmung. Präsident Uwe Allers machte es in seiner ruhigen und humorvollen Art mächtig spannend, bis er die Namen der neuen Majestäten bekannt gab. Riesig war der Jubel, als er mit Stefan Schmidt den neuen Schützenkönig präsentieren konnte. Wussten doch viele, dass er schon seit langen Jahren um den Titel gekämpft hat. Der 48-jährige Isolierer gehört dem Verein seit 40 Jahren an und ist seit über 20 Jahren als Leiter der Schießsportabteilung im Einsatz. Als er, gemeinsam mit seiner Ehefrau Irmi, 2010 in Behrste die Königswürde errang, versprach er, jetzt auch König in seinem Stammverein Heinbockel zu werden. Dieses Versprechen hat er eingelöst. Als Adjutanten stehen ihm Eicke Kück (Beste 10) und Helmut Schomacker zur Seite. Als Königin wurde Silke Dringelburg gefeiert. Die 49-jährige Verkäuferin ist seit 13 Jahren Vereinsmitglied und konnte in Gräpel schon die Würde der Jungschützenkönigin erringen. Mit der aktiven Sportschützin freuen sich ihr Lebenspartner Thorsten und die beiden Kinder. Ihre Adjutantinnen sind Angela v.d.Lieth und Claudia Robohm. An allen Fronten ist der neue Jungschützenkönig Henrik Klinger im Einsatz. Obwohl erst 20 Jahre alt, ist er 2. Vorsitzender des Spielmannszugs, Stütze seiner Fußballmannschaft und wurde erst kürzlich für seine Leistungen in der Theatergruppe bejubelt. Seine Adjutanten heißen Oliver Grosser und Tobias Schmidt. Auf eine Königin muss er verzichten, denn die jungen Mädchen und auch die Kinder hatten in diesem Jahr keine Lust auf Königswürden. Den Titel der Glücks-Königin sicherte sich Annegret Hinrichs.

Fortgesetzt wird das Schützenfest in Heinbockel am Mittwoch mit der Zeltfete. Am kommenden Wochenende geht es dann mit Festumzügen und Festbällen weiter.